Kurkuma, Gelbwurz, eine Heilpflanze im Interesse der Forschung

 

Kurkuma (Gelbwurz), die Grundlage von Curry, ist seit 3000 Jahren eine Heilpflanze der indischen und chinesischen Kultur. Dort wird sie auch therapeutisch zum Zellschutz, choleretisch und als Entzündungshemmer eingesetzt.

Auch in Europa gibt es derzeit zahlreiche Studien, die den Nutzen der Heilpflanze belegen, insbesondere bei entzündlichen Gelenkschmerzen, Sehnenscheidenentzündungen, Senkung des Cholesterinspiegels und anderer Blutfettwerte, Arteriosklerose, Depressionen, Demenz, Diabetes, Krebserkrankungen, Darmentzündungen, Zahnfleischentzündungen, entzündlichen Hauterkrankungen, etc. Der Hauptwirkstoff von Kurkuma ist das gelbe Curcumin. Um die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen sollte man schwarzer Pfeffer dazu mischen oder ein Currypulver als Gewürz wählen. Es gibt auch spezielle Curcumin Präparate in der Apotheke.

Ein besonderes gesundes, anregendes, reinigendes und dazu noch sehr wohlschmeckendes Getränk ist die Goldene Milch. Sie benötigen 1EL Kurkuma, ca. 120 ml Wasser, ca. 20 Gramm frischen Ingwer, etwas geriebene Muskatnuss, schwarzen Pfeffer, Zimt, Bio Kokosöl, 350 ml Mandel- oder Hafermilch.

Zubereitung:

1 EL Kurkuma-Pulver mit 120 ml Wasser (stilles Mineral- oder gereinigtes Wasser) in einen Topf geben und erhitzten bis es eindickt (dauert etwas). Ingwer und Muskat reiben und dazu geben. Die Paste köcheln lassen bis sie andickt, dann abkühlen. Paste abfüllen. Pflanzenmilch erhitzen und einen TL der Paste einrühren. Pfeffer, Zimt und Kokosöl dazugeben und drei Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf Birkenzucker oder anderes Süßungsmittel zugeben.

Meines Wissens beruhen die Erkenntnisse auf naturheilkundlichen Studien, sind wissenschaftlich bislang noch nicht anerkannt und beruhen auf Erkenntnisse der Naturheilkunde selbst.